Über 7 Wochen auf Hormone, das Gesicht verändert sich!

Hallo liebe_r Besucher_in,

Vor 4 Wochen habe ich den letzten Artikel geschrieben, nach drei Wochen Hormone. Damals gab es ein paar Sachen, die mir aufgefallen sind, wie zum Beispiel ein Pieken und Kitzeln in der Brust.

Heute möchte ich Euch wieder berichten, nach sieben-einhalb Wochen Hormone.

Zunächst kurz etwas anderes, was nichts mit meiner Transition oder den Hormonen zu tun hat. Vorgestern, am Samstag, habe ich mich leider von meiner Lebensgefährtin Tamara nun endgültig trennen müssen. Es ging einfach nicht mehr. Aus diesem Grund bin ich momentan auch etwas geknickt, aber mir geht es soweit gut.

Nun, was gibt es zu berichten? Drei Sachen sind mir aufgefallen:

  1. Mein Anhängsel da unten scheint inzwischen nur noch ein lebloser Hautfortsatz zu sein. Die Hoden sind stark geschrumpft und sie produzieren so gut wie gar nichts mehr. Eine Erektion ist nur noch mit grösster Anstrengung möglich. Ein Orgasmus ist möglich, aber mehr als heisse Luft kommt eben nicht mehr raus.
  2. Das Anfangs verspürte Prickeln und Pieken in der Brust und vor allem Brustwarzen, hat schon in der 4 Woche wieder komplett aufgehört und momentan habe ich den Eindruck, seit dem verändert sich da gar nichts mehr.
    Heute morgen hatte ich bei Druck auf den Warzenhof einen leichten Schmerz. Keine Ahnung, woher der kommt.
  3. Die größte Veränderung allerdings bemerke ich im Gesicht und in der Haut. Schaut Euch mal bitte die folgenden beiden Bilder an:2016-06-20 06.53.49 2016-08-11 15.41.13Das obere Bild ist von direkt vor Beginn der ersten Hormon-Einnahme. Das untere Bild ist von gestern Mittag. Ich denke, der Unterschied ist klar erkennbar und immens. Auch wenn die Lichtverhältnisse nicht so optimal sind, so sieht man doch das die Hautstruktur im neueren Bild deutlich feiner und besser geworden ist. Hier noch ein Bild zum Vergleich:
    2016-08-14 17.08.01
    Auch dieses Bild ist von gestern Nachmittag.

 

 

Jedenfalls bin ich sehr, sehr glücklich über meinen Fortschritt, zumindest was mein Gesicht und somit natürlich auch mein Passing angehen. Was der Rest des Körpers machen, kann ich aktuell noch nicht so richtig einordnen. Aber ich werde Euch natürlich weiter berichten.

Achja, eins noch: Ich habe eine Galerie auf gemacht mit etwas intimeren Vergleichsfotos. Solltest Du Interesse haben, wie sich mein Körper, insbesondere meine Brust und mein Gesicht durch die Hormone verändern, dann schau doch ab und an dort einmal rein:

HRT-Vergleichsgalerie

Hier werde ich alle paar Wochen neue Bilder hinein laden, so dass man den Fortschritt gut verfolgen kann.

So, das war es erst mal wieder von mir. Ich wünsche Dir einen schönen Tag!

Liebe Grüße
Christin

 

6 Kommentare

    • Hallo Lu, vielen Dank für Denen lieben Kommentar! Jetzt weiss ich wenigstens, das mein Blog auch ab und zu von anderen gelesen wird und nicht nur von mir selbst. 🙂
      Ich habe es in den letzten Wochen leider sehr, sehr schwer gehabt, weshalb ich nicht dazu gekommen bin, etwasd zu schreiben. Dies wird sich aber JETZT endlich ändern. Es hat sich soooooo viel getan!
      LG Christin

  1. Ich habe gerade den 2. Monat HRT hinter mir und bin erstaunt wie sich das Gesicht verändert hat. Die Wangen bilden sich zurück und der Wangenknochen tritt stärker hervor.

    Zum ersten Mal passen mir Röcke ohne runter zu rutschen. Die Taille hat sich stark zurück gebildet und Röcke und Hosen sitzen auf der Hüfte. Vor der HRT hatte ich 114-102-104. Jetzt bin ich auf 115-96-106.

    Das klingt bei der Brust wie unverändert. Allerdings hat sich eine AA Brust gebildet mit dem Umfang der Männerbrust. Da allerdings gleichzeitig der Unterbrustumfang zurück gegangen ist (106), ist die Brust jetzt auch unter T-Shirts kaum noch zu verheimlichen. (Ich lebe Teilzeit noch als Mann).

    Bisherige Dosierung ist Progynon 2 mg für die ersten 6 Monate .

    • Hallo Claudia, vielen Dank für Denen lieben Kommentar! Jetzt weiss ich wenigstens, das mein Blog auch ab und zu von anderen gelesen wird und nicht nur von mir selbst. 🙂
      Zwei Monate HRT ist gar nichts. Das sind gerade einmal 8 Wochen. Du hast auf meinen 7 Wochen Post oben kommentiert, Du weisst als, was sich so bei mir in der Zeit verändert hat. Du wirst gerade jetzt dann nach den 8 Wochen merken, das sich noch viel mehr verändert. Sei gespannt und vor allem geduldig. 🙂
      Ich habe es in den letzten Wochen leider sehr, sehr schwer gehabt, weshalb ich nicht dazu gekommen bin, etwasd zu schreiben. Dies wird sich aber JETZT endlich ändern. Es hat sich soooooo viel getan!
      LG Christin

  2. Hallo Christin,
    habe eben mal deine ganzen Berichte durchgelesen und bin doch sehr erstaunt, was ein Mensch so alles auf sich nimmt.
    Ich habe dich ja durch die Raumfrage kennengelernt, war am Telefon etwas irritiert durch die Stimme, wusste dann nicht, wieviel Mann oder Frau kommt zum Treffen. Aber als du zur Tür rein kamst, warst du, trotz der Grösse, eine Frau und die Stimme fiel nicht mehr auf. Wir haben uns dann ja länger unterhalten und hinterher habe ich mich gefragt, war das jetzt eigentlich ein Gespräch zwischen Frauen oder hätte ich mich mit einem Mann anders unterhalten? Ich weiss es nicht, aber vielleicht ordnest du das einfach so ein, dass dein Gegenüber gar nicht – mehr – einen Mann wahrnimmt. Es sind meistens die eigenen Vorstellungen, über die man stolpert. Die anderen machen sich da gar keinen Kopf drum.
    Ich freu‘ mich natürlich für dich, dass deine Eltern das so cool aufgenommen haben. Aber bei uns wäre es wohl im Falle auch so gewesen, ich habe vier Söhne.
    Ich hoffe, du hast die Clofrage inzw. geklärt. Mich würde irritieren, wenn ich dich aus einem Männer-WC kommen sähe. Und die Kollegin mit der „Toleranz“ – mein Gott ja, solche Typen hast überall. Zumal sie ja von deinem Outing wusste. Aber wahrscheinlich „sieht“ man als Betroffene mehr Probleme, als wirklich sind.
    Ich habe dich Freitag nicht gesehen, laboriere immer noch mit einer Grippe rum. Aber Peter fand dich ganz attraktiv und war der Meinung, dass du dich schon etwas „fraulicher“ verändert hättest.
    Also weiter so, mehr „dickes Fell“ zulegen und durch. Es ist dein Leben und deine Zukunft.
    Margarete

    • Hallo Margarete, ganz lieben Dank für Deinen lieben Kommentar und die tollen Worte und Dein Verständnis!
      Seit dem 15. August (Das Datum meines letzten Artikels hier), hat sich so wahnsinnig viel getan und verändert, ich habe es in den letzten Wochen sehr, sehr schwer gehabt, weshalb ich keinen Antrieb hatte, hier etwas zu schreiben. Dies wird sich aber jetzt ändern. Inzwischen bin ich seit fast 18 Wochen auf Hormone und es ist definitiv nicht mehr zu verheimlichen.
      Die Klofrage ist leider nach wie vor „ungelärt“, bzw. ich habe halt für mich entschieden den Weg des kleineren Widerstands zu gehen und weiterhin erstmal die Männertoilette zu benutzen. Alle Männer im Haus kennen mich sehr gut und haben kein Problem damit. Allerdings erwische ich mich immer häufiger bei der Frage, ob ich es langsam nicht doch wieder wagen sollte und mich dann im Falle einer Konfrontation auch durchsetzen sollte.

      Ich habe am 05.11. meine Gerichtsanhörung wegen der Vornamens- und Personenstandsänderung. Danach dauert es noch 3 bis 4 Wochen bis der vorläufige Beschluß kommt. Spätestens dann kann sich die Dame auf den Kopf stellen, von mir aus. 🙂

      Liebee Grüß
      Christin

Kommentar verfassen