Die Geschlechtsangleichende Operation – Mann-zu-Frau (mtf)

Hallo liebe*r Besucher*in,

tja, wie Du weißt, sitze ich ja hier und warte verzweifelt auf die Bestätigung der Kostenübernahme meiner Krankenkasse für die geschlechtsangleichende Operation in München-Bogenhausen. Haaa! Pustekuchen! Am letzten Freitag, den 25.08.2017 lag eben diese Bestätigung endlich bei mir im Briefkasten! Am gleichen Abend noch, habe ich dann alle Unterlagen in einer Email an die Klinik geschickt, mit der Bitte um einen baldmöglichen Termin. Tja und nun warte ich eben auf eben diesen Termin.  😛

Bis dahin möchte ich Dich aber natürlich nicht auf dem Trockenen sitzen lassen, sondern Dich weiterhin mit Informationen versorgen. Im Falle von diesem Artikel dachte ich mir, ich beschreibe einmal ausführlich, wie diese abschließende, finale, endgültige, geschlechtsangleichende Operation bei einer Mann-zu-Frau Transgender wie ich eine bin, aussieht und abläuft.

Natürlich hängt die genaue Operationsmethode immer auch vom Operateur, bzw. Chirurgen ab und kann sich deutlich von anderen Methoden unterscheiden. Es gibt aber eine Methode, die Standard und am gebräuchlichsten ist und von den meisten Operateuren angewendet wird.

Welchen Chirurg, bzw. welche Methode Du haben willst, liegt ganz alleine bei Dir. Niemand schreibt dir da etwas vor. Es kann allerdings sein, dass aufgrund des Ausgangsmaterials (Länge, Breite des Penis, beschnitten oder nicht, etc.) die eine oder andere Methode besser geeignet ist. Dies gilt es abzuklären in einem entsprechenden Vorgespräch mit dem jeweiligen Operateur.

Um hier jetzt noch mehr Verwirrung zu stiften, liste ich hier nun einfach einmal die bekanntesten und vermutlich deshalb auch besten Chirurgen auf diesem Gebiet auf:

  • Dr. Bernhard Liedl (meine erste Wahl!)
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen (noch bis 31.10.2017, dann eigene Klinik nur für GaOPs)
  •  Dr. med. Jürgen Schaff
    Praxisklinik für Plastische & Ästhetische Chirurgie (Achtung 3000,- € Zuzahlung!)
  •  Dr. Susanne Krege
    Universitätsklinikum Essen
  •  Prof. Dr.-med. Michael Sohn
    Frankfurter Diakonie-Kliniken
  • Dr. Suporn
    Suporn Clinic Chonburi, Thailand (Achtung, für Deutsche komplette Selbstzahlung!)
  • Dr. Klaus F. Schrögendorfer
    Plastische Chirurgie Wien (Achtung, für Deutsche komplette Selbstzahlung!)

Es gibt noch einige Chirurgen mehr, die diese Operation auch vornehmen, diese sind aber weniger bekannt und ich kann zu deren Methoden auch nichts sagen. Außerdem würde das hier auch den Rahmen sprengen.

Zu erwähnen sei hier, das im Prinzip alle Chirurgen ursprünglich von Dr. Suporn, Thailand gelernt haben. Er ist die absolute Koryphäe auf diesem Gebiet und ihm kann niemand das Wasser reichen, was Ästhetik, Aussehen und Funktionalität angehen.

Herr Dr. Schaff und Herr Dr. Schrögendorfer in Wien verwenden eine sehr ähnliche Methode wie Dr. Suporn, indem sie ebenfalls die sogenannte Kombinierte Methode verwenden. Sie kleiden einen Teil des inneren Scheidengangs mit der Harnröhre aus, so dass man auch bei Penetration feucht werden kann. Alle anderen Chirurgen machen das angeblich nicht. Allerdings verlangt Dr. Schaff eine extra, private Zuzahlung von ca. 3000,- € die man aus eigener Tasche bezahlen muss.

Bis auf diese Kombinierte Methode die Dr. Suporn, Dr. Schaff und Dr. Schrögendorfer machen, laufen alle Methoden relativ gleich ab.

In der Regel sind immer zwei Operationen notwendig im Abstand von ca. 6 bis 8 Monaten, nachdem alles von der ersten Operation gut verheilt ist. Es gibt die erste Operation und die Korrektur-OP.

Schauen wir uns einmal die erste Operation genauer an, was wird gemacht und wie sieht das genau aus:
Aufenthalt im Krankenhaus zwei bis maximal drei Wochen

Orchiektomie
Entfernung des Hodens, des Nebenhodens und des Samenstranges.
 
Entfernung der Corpora cavernosa
Komplette Entfernung der zwei großen Schwellkörper des Penis.
 
Bildung der Neovagina
Die Neovagina wird zwischen Enddarm und Blase/Prostata angelegt. Sie wird mit der umgestülpten Penisschafthaut (Invaginationsmethode) und fast immer aus einem Hauttransplantat vom Hodensack ausgekleidet, um keinen Zug auf den Scheidenabschluss zu bringen und um eine genügend tiefe und weite Scheide bilden zu können.
 
Bildung der Neoklitoris
Die Eichel wird komplett an ihrem Gefäß-Nerven-Bündel erhalten, um daraus die Neoklitoris zu formen. Sie wird an die anatomisch korrekte Stelle gesetzt und so präpariert, dass nur das obere Drittel oder Viertel sichtbar aus der Haut schaut.
 
Anlage der kleinen Schamlippen
Die kleinen Schamlippen werden aus dem vorderen Anteil der Vorhaut des Penis gebildet. So können die kleinen Schamlippen aus zarter, haarfreier Haut seitlich der Klitoris angelegt werden. Nach einer Beschneidung ist dies auch möglich, wenn noch genügend Vorhautrest vorhanden ist.
 
Labienplastik
Anlage der Schamlippen durch die entsprechende Schnittführung und Naht aus Teilen des Hodensacks.
 
Bildung der Harnröhrenmündung
Anlage der neuen Harnröhrenöffnung durch Kürzung der Harnröhre und Einnähen an die anatomisch korrekte Stelle unterhalb der Klitoris.

Nach dieser ersten Operation hat man bereits eine sogenannte Neovagina, die funktional noch etwas eingeschränkt sein mag, das sich Verhärtungen bilden können, der Harnröhrenausgang verengt werden könnte durch die Heilung, die Klitoris zu groß sein könnte und weil der Schamhügel noch fehlt und ein Teil der Schamlippen.

Um diese zu korrigieren gibt es nach ca. 6 bis 8 Monaten die Korrektur-Operation (Ästhetische Korrekturen), die dann wie folgt aussieht:
Aufenthalt im Krankenhaus ca. eine Woche bis maximal zwei Wochen

Erweiterungsplastik des Scheideneingangs
Nach der ersten Operation befindet sich vor dem Eingang zur Scheide noch etwas überschüssige Haut, so dass der Weg in die Neovagina leicht um die Kurve geht. Diese Haut wird bei der Korrektur eingeschnitten, so dass zum einen der Eingang zur Neovagina gerade und erweitert wird. Zum anderen wird dadurch die hintere Vereinigung der großen Schamlippen gebildet.
 
Anlage des Klitorishäubchens (Präputium clitoridis)
Meist klafft die Vulva im vorderen Bereich nach der ersten Operation und die Klitoris liegt zu weit offen. Aus dem vorderen Anteil der kleinen Schamlippen, kann durch eine spezielle Schnitt- und Nahttechnik ein verschiebbares Klitorishäubchen gebildet werden, das die Klitoris teils bedeckt.
 
Aufbau des Mons pubis (Schamhügel)
Über den Schnitt, der zur Bildung des Klitorishäubchens im Bereich der bestehenden Narbe an den kleinen Schamlippen geführt wird, kann von den Seiten her Fettgewebe mittig vor dem Schambein zusammengeführt werden, falls der Schamhügel zu männlich flach ist.
Durch das Vernähen des Schnittes wird die vordere Vereinigung der großen Schamlippen bewirkt.
 
Labien-Korrektur
Sollte an den großen Schamlippen zu viel Gewebe vorhanden sein, so kann dieses entfernt werden, um kosmetisch wohl proportionierte Verhältnisse zu erreichen.
Die kleinen Schamlippen, die beim ersten Eingriff aus gestielten Vorhautläppchen gebildet wurden, können ebenfalls in Lage und Größe korrigiert werden.
 
Weitere Korrekturen
Sollten bis zum Zeitpunkt des zweiten Teils der geschlechtsangleichenden OP Probleme entstanden sein (z.B. Verengung der Harnröhrenöffnung, Vorhandensein eines zu großen und störenden Harnröhrenschwellköperrests, ausgeprägte Narbenbildung), so können diese im Rahmen dieses zweiten Eingriffes auch behoben werden.

Grundsätzlich ist man nach jeder Operation ca. fünf bis sechs Wochen komplett außer Gefecht gesetzt und krank geschrieben.

Zudem benötigt man schon nach der ersten Operation einen sogenannten Stent in verschiedenen Größen, mit dem man die Neovagina weitet und die Weite aufrecht erhält. Dieses sogenannte Bougieren muss man mindestens dreimal am Tag machen.

Vorteil: Der Testosteronblocker fällt komplett nach der ersten Operation weg und eventuell verloren gegangene Libido flammt dann langsam wieder auf.

Nachdem alles gut und ordentlich abgeheilt ist, hast Du eine voll funktionsfähige, weibliche Vagina, von deren Äusseren Aussehen sogar Gynäkologen getäuscht werden. Ein „Laie“ wird den Unterschied nicht bemerken. Spannend wird es insbesondere in meinem Fall, da ich ein Tattoo mit dem großen Schriftzug „LOVE ME“ auf meiner Penisschaft-Haut habe, welches später dann IN der Neovagina im Scheidengang seinen Platz findet. Wenn dann meine Gynäkologin das erste mal dort hinein schaut, bin ich wirklich auf ihr Gesicht gespannt.

Um Euch das Ganze auch noch Bildlich darzustellen, hat einmal irgendjemand eine echt tolle und ausführliche 3D-Animation erstellt, also ohne Blut, die die Operation zeigt.

Hier könnt Ihr Euch dieses Video einmal anschauen:

Ich hoffe sehr, das bei mir alles reibungslos verläuft und ich eine wunderschöne, natürliche und funktionale Vagina bekomme. Bis dahin, warte ich nach wie vor auf den Termin.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!

*Kisses*
Christin

 

 

.

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen