Meine GaOP – Endlich ist das Ziel abzusehen – ich habe den Termin

Hallo liebe*r Besucher*in,

in meinem letzten Beitrag meine geschlechtsangleichende Operation betreffend, habe ich Dir ja erzählt, wie meine Odyssee mit der Klinik aussah und wie ich einige Hürden nehmen musste um den Anforderungen der Klinik gerecht zu werden. Damals war das Ende dieser Odyssee noch offen.

Hier kommt nun die Fortsetzung…

Nun, der letzte Beitrag endete mit dem Termin bei Dr. Andreas Kern am 26.09.2017, wo er mir dann neue Termine, einen für den 16.10. und einen für den 02.11. aufgebrummt hatte um weitere, völlig unnötige und kostspielige Untersuchungen machen zu lassen.

Natürlich habe ich das nicht auf mir sitzen lassen und mich daraufhin weiter nach einem anderen Facharzt umgesehen, der mir meine Indikation, das einzige noch fehlende Dokument für die Klinik, unterschreiben wollte.

Am 28.09.2017, also zwei Tage später schrieb mich dann der Jan Felix Altmann an (Von Mann zu Mann) und sagte Folgendes:

Hallo Christin, habe deine Posts gelesen und ich habe jemand der dir helfen kann

Jan hatte sich mit jemandem in Verbindung gesetzt, ihm meine Geschichte und von meiner Odyssee erzählt und dieser sehr, sehr nette Zeitgenosse erklärte sich dann einverstanden, mir zu helfen. Schon am 02.10.2016 sollte ich bei ihm vorbei kommen und dann wollte er weitersehen, wie er mir helfen könne.

Als es dann so weit war, wurde ich herein gebeten und es begann, wie eine klassische Sitzung beim Therapeuten. Ich sollte von mir erzählen, von meinem früheren Leben, von meinem Sexleben, von dem, was sich bei mir dann seit dem verändert hat, ob positiv oder negativ und vieles, vieles mehr. Ich erzählte auch von meiner Selbsthilfegruppe und meinen Berater- und Begleiter-Tätigkeiten, von der dgti e.V. und ich erzählte ihm ausführlich, wie sehr sich mein Sexleben seit meinem Coming Out verändert hat, was er als sehr faszinierend empfand und wo er sich auch für mich sehr über die Veränderungen freute. Dann gingen wir die Indikation durch, formulierten sie und besprachen, wie sie aussehen sollte.

Zum Schluss, als wir uns verabschieden wollten, stand er auf und sagte:

So Frau Löhner, jetzt lassen Sie sich aber mal ganz fest drücken! Das ist ja alles so toll bei Ihnen!

Ich schien ihn wirklich beeindruckt zu haben.

Wir trafen uns dann innerhalb von nur wenigen Tagen noch einmal insgesamt vier Mal und jedes Mal war er aufs Neue fasziniert von dem was ich erzählte. Auch erzählte ich ihm, was für Probleme ich mit dem ersten Facharzt gehabt hatte und er schüttelte nur unverständlich den Kopf.

Nach dem letzten Treffen dann am Freitag den 06.10.2017 kam am gleichen Abend gegen 23 Uhr dann die erste Email von ihm bei mir an mit dem ersten Entwurf seiner fachärztlichen Indikation. Er fragte mich, ob ich damit zufrieden wäre und ob das so ausreichen würde und ich bestätigte ihm das. Am nächsten Tag bekam ich die handschriftlich unterschriebene Indikation von ihm eingescannt als JPG per Email.

Und so konnte ich dann am Samstag den 07.10.2017 diese fachärztliche Indikation, das einzige mir noch fehlende Dokument, endlich an die Klinik schicken und erneut um einen Termin für die OP bitten.

Am Montag schrieb ich eine Email hinterher, ebenfalls an die Klinik mit der Bitte die vorherige Email und das Dokument zu bestätigen, woraufhin man mich keine zwei Minuten später anrief und mir mitteilte, ich solle doch noch ein wenig Geduld haben.

Heute, am Freitag, der 13.10.2017, rief ich dann gegen 09:30 noch mal in der Klinik an und fragte nach und endlich, endlich waren meine Dokumente alle geprüft worden!

Man teilte mir mit, das der nächste freie Termin leider erst am 25.04.2018 sei, aber da ich mich ja auf die sogenannte Springerliste gesetzt habe, kann es durchaus sein, das ich auch vorher dran komme, wenn jemand vorher vom OP-Tisch springt.

Und so habe ich nun endlich, endlich meinen Termin für die abschließende, geschlechtsangleichende Operation!

Am 24.04.2018 ist um 11:30 die stationäre Aufnahme und am 25.04.2018 wird voraussichtlich dann die Operation stattfinden.

Drückt mir die Daumen, das ich vielleicht doch noch einen früheren Termin bekomme!

Nun, ich werde natürlich weiter berichten. Als nächstes warte ich nun auf den Brief von der Klinik mit den Blut-Untersuchungen und Labor-Untersuchungen, die ich vor der OP noch machen muss.

Spätestens, wenn es dann an die stationäre Aufnahme geht, werde ich in dieser Rubrik dann weiter berichten. Freut Euch aber trotzdem auf spannende Beiträge in den anderen Kategorien und Rubriken.

*Kisses*
Christin

.

Print Friendly, PDF & Email

10 Kommentare

  1. Hi,
    also ich drücke dir auf alle fälle die Dauem das diese Odysee doch noch ein gutes ende nimmt. So eine verrückte geschichte habe ich echt noch nicht gehöhrt. Viel Glück und Erfolg.

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Hallo Sandra und danke für die lieben Worte. mit dem Termin ist jetzt zumindest endlich auch Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Diese Warterei und Unsicherheit waren einfach nerven zermürbend. LG Christin

  2. hallo große
    hat ja doch geklappt und ohne übertriebene untersuchen des eine psychologen
    ich drück dir die daumen.das es früher klappt. . die warterei nervt ungemein

  3. Hallo Christin,
    Das mit der Springerliste ist nicht so einfach bzw so kurzfristig, vor der Gaop werden noch einige Laboruntersuchungen fällig die ein Zeitfenster haben und 2 Wochen vor der Op.

    Wünsche Dir viel Glück und freue mich das ein Termin steht, falls Du Fragen hast …..
    Lg Manuela

    • Hallo Manuela,

      wie war das bei Dir? Du hast ja verdammt schnell den Termin bekommen… nach Terminvergabe, war der Termin ja schon einen Monat später… wie kam es dazu? Warst Du auch auf der Springerliste???
      Wie verläuft Deine Heilung? Alles Okay? LG Christin

  4. Hallöchen, ich bin Schwarze Wolke (mein richtiger Name ist Mara, aber alle sind zu dumm den auszusprechen) ich bin Transfrau und Anarchistin

    Ich wollte nur sage, ich wünsch dir viel Glück daß alles mit der OP klappt. Ich hab leider gerade erst meine Hormontherapie und auch nur weil ich mein Östrogen aus einer onlineapothekr bestelle. (Jaja, Selbstmedikation ist gefährlich, du kannst daran sterben…. Als ob man an Depressionen nicht sterben könnte.)
    Ich hoffe ich bekomme bald die Menschenrechte zugesprochen mit meinem richtigen Namen angesprochen zu werden und FRAU V. statt Herr V. genannt zu werden. Und natürlich auch das Recht mich nicht als Mann ausgeben zu müssen….

    Also, möge es dir besser ergehen als es mir jetzt geht

    • Hallo Mara, machst Du die psychotherapeutische Begleittherapie? Dann solltest Du doch bald Deine Indikation für die Hormone bekommen? Ansonsten, wieso nicht? Du solltest sie dann so bald wie möglich anfangen. Das mit dem Namen ist ebenfalls eine Sache, die in erster Linie bei Dir liegt. Du musst den Antrag an Dein zuständiges Amtsgericht schicken, die Termine bei den beiden Gutachtern wahrnehmen und schon hast Du deine VÄ/PÄ.
      Ansonsten kann ich Dir zumindest sagen, das Du bereits jetzt schon das Recht hast, mit Deinem weiblichen Namen angesprochen zu werden. Du darfst mit ihm sogar Verträge unterschreiben, etc. Du darfst nur kein neues Konto eröffnen oder Ausweispapiere beantragen. Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Nutzung-des-neuen-Namens-vor-der-Namensaenderung-nach-TSG—f278986.html

      Und ein Ergänzungsausweis der dgti e.V. hilft Dir auch ein wenig…

      LG Christin

  5. Hallo aus Berlin, da bin ich ja froh dass die Geschichte zuende ist. War ja irgendwie seltsam habe ich vorher auch noch nie so gehört. Egal geschafft ist geschafft und drücke dir ganz doll die Daumen, dass du nun ganz schnell den ersehnten Termin bekommst.
    Ich komme in zweieinhalb Wochen unters Messer und bin ziemlich aufgeregt…..😉
    Ganz liebe Grüße aus Charlottenburg Katia

    • Hey Katia, dank Dir, für Deine lieben Worte! Drücke Dir ganz feste die Daumen, das alles komplikationslos bei Dir verläuft! LG Christin

Kommentar verfassen