Meine GaOP – Die Korrektur-OP und die Brustaufbau-OP stehen an – Noch offene Fragen – Unterhaltung mit Dr. Markovsky

Hallo liebe*r Besucher*in,

es ist nun wieder einige lange Zeit vergangen, seitdem ich zuletzt von meiner Operation und dem Ergebnis berichtet, ja beinahe schon geschwärmt habe. Seit dem ist sehr viel passiert und das möchte ich Dir natürlich nicht vorenthalten. Zu dem rückt die geplante 2. geschlechtsangleichende Operation oder auch Korrektur-OP genannt, in wahrlich greifbare Nähe und hier haben sich nun im Laufe der letzten sechs Monate in denen ich nun mit meiner neuen Vagina herumlaufen durfte, doch einige Fragen und auch Wünsche ergeben. Diese habe ich nun mit Herrn Dr. Markovsky klären können und auch dieses Ergebnis möchte ich Euch mitteilen.

Die erste Operation war ja am 22. Januar 2018. Seit dem sind über sechs Monate vergangen, die Heilung war bereits nach einem Monat vollständig abgeschlossen. Nun hatte ich sechs Monate Zeit, meine neue Vagina kennen zu lernen und zu genießen.

Genießen? Nun… ich habe die letzten 25 Jahre verzweifelt versucht als Mann zu leben, habe alles dafür getan, um diesem äußeren Bild eines ganzen Kerls zu entsprechen und war dabei extrem unglücklich. Von den Depressionen und Suicid-Versuchen ganz abgesehen. Nun habe ich endlich meine Vagina, die ich eigentlich schon zu sehen erwartet hatte als ich sechs oder sieben war… und endlich, endlich kann ich – ohne mich zu schämen oder Teile meines Körpers verstecken zu müssen – einen Bikini anziehen, Baden gehen, am Strand liegen oder sogar in die Sauna gehen! Ja, ich genieße meine Vagina ungemein! Endlich fühlt es sich richtig an!

Da nun aber ja auch langsam meine zweite geschlechtsangleichende Operation – oder auch Korrektur-OP genannt – ansteht, der Termin für die OP ist am 29. August in München-Bogenhausen bei Dr. Markovsky, also in zwei Wochen, habe ich mich im Laufe der letzten Wochen und Monate recht intensiv mit meiner Vagina beschäftigt. Ohje, das hört sich sehr…. zweideutig an. *lacht*

Dabei sind mir natürlich einige Dinge aufgefallen, die ich vor der OP geklärt haben wollte:

  1.  Da ich mir selbst da nicht gut hinein schauen kann, war ich mir unsicher, ob ich bereits innere, kleine Schamlippen habe oder ein Klitorishäutchen. Beides habe ich Dr. Markovsky gegenüber erwähnt und er beruhigte mich daraufhin. Er sagte, das die bereits vorhandenen inneren Schamlippen und das Klitorishäutchen durchaus noch etwas prominenter gestaltet werden können. Beim Klitorishäutchen muss man allerdings aufpassen, das man es dann auch noch nach hinten schieben kann, der Hygiene Willen.
  2. Die äußeren, großen Schamlippen sind zum Einen unten noch zusammen und bilden gemeinsam ein U um die Vulva herum und zum Anderen sind sie auch noch sehr groß, labbrig und viel zu dominierend. Auch hier beruhigte er mich und sagte, das die Schamlippen natürlich noch verkleinert werden und aufgetrennt werden.
  3. Gleiches gilt für die Klitoris die auch noch sehr groß ist. Auch hier wird diese noch durch einen Längsschnitt aufgeschnitten, ein Stück heraus genommen und wieder zugenäht, so dass sie deutlich kleiner und natürlicher aussieht.
  4. Der Scheideneingang ist noch blockiert durch einen großen Hautfortsatz und auch durch eine Biegung. Dieser Hautfortsatz wird entfernt und der Scheideneingang wird begradigt und erweitert.
  5. Der Venushügel wird auch noch ein kleines bisschen mehr ausgebaut, also hervorgewölbter gestaltet.
  6. Ich werde für die Korrektur-Operation im Ganzen ca. 5 bis 7 Tage im Krankenhaus bleiben müssen und nicht, wie zunächst angenommen wieder 14 Tage.

Neben noch zwei weiteren Fragen, die allerdings nicht die Korrektur betrafen, wurde somit alles geklärt und ich war sehr beruhigt und zufrieden.

Nachdem ich diese Fragen geklärt hatte und das Gespräch mit Dr. Markovsky beendet war, ich also auch nun wusste, wie lange ich im Krankenhaus bleiben würde, kontaktierte ich Herrn Dr. Taskov in München Erding, der mir, seit seinem 4-stündigen Vortrag bei uns in meiner Selbsthilfegruppe, inzwischen beinahe wie ein guter Freund geworden ist.

Da ich bereits seit einigen Tagen nun auch die Kostenzusage der Krankenkasse für die Brustaufbau-Operation habe, wollte ich diese natürlich auch sofort in Angriff nehmen.

Also vereinbarte ich bei Dr. Taskov einen Termin für die Vorbereitung, das Ausmessen der Brust und das Auswählen der Silikonkissen. Dieser wird am 07.09.2018 stattfinden, also gerade einmal drei oder vier Tage nachdem ich aus dem Krankenhaus in München-Bogenhausen nach der Korrektur-OP entlassen wurde.

Danach rief ich die Damen in Erding an, die für die OP-Termine verantwortlich sind und versuchte dort einen Termin für die eigentliche Brustaufbau-OP zu vereinbaren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Verbindung, hatte ich dann schlussendlich wieder Herrn Dr. Taskov am Telefon, der mir dann den 19.10.2018 anbot. Ich solle aber am 18.10. schon vormittags kommen, damit wir dann noch einen Kaffee zusammen trinken könnten, meinte er. *lächelt*

Tja, und so werde ich wohl in diesem einen Jahr 2018 alle Operationen auf einmal machen, die ich brauche und für mich als notwendig erachte. Sowohl die beiden geschlechtsangleichenden Operationen, als auch die Brustaufbau-Operation. Ziemlich genau drei Jahre nach meinem Coming Out werde ich dann endlich mit allem durch und fertig sein.

So, das soll’s erst mal wieder gewesen sein. In drei Wochen habe ich die Korrektur-OP und ich melde mich spätestens dann wieder aus dem Krankenhaus heraus. Sei gespannt!

*Kisses*
Christin

 

.

 

Print Friendly, PDF & Email

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.